Einzugsgebiet

Mit dem Neubau eines Sportzentrums für integrativen Behindertensport und ambulanten Rehabilitationssport will die BSG Essen ein zukunftsorientiertes und innovatives Projekt errichten, welches im Rahmen einer sozialräumlichen Entwicklung im Sinne der Zielgruppen handelt.

Der Schwerpunkt liegt darin, den Anspruch auf gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen flächendeckend zu etablieren. Zudem soll die Entwicklung von “inklusiven“ Angeboten im Behindertensport nach den individuellen Bedürfnissen aller Menschen gefördert werden

Vereinseigener Fahrdienst

Bereits heute bietet die BSG Essen ihren Teilnehmern, die nicht die Möglichkeit haben, eigenständig zur Sportstätte zu kommen, einen Fahrdienst mit ihren Vereinsbussen an, um jedem Menschen die Teinahme am Sport und gesellschaftlichem Leben zu ermöglichen.
 
So werden jedes Jahr rund 5.300 Fahrten für geistig-, geh- oder sinnesbehinderte Menschen, sowie Senioren und psychisch Erkrankte geleistet. Diese werden von ihrem Wohnhaus, betreuten Wohnstätten und Arbeitsplätzen abgeholt, zum Sport gebracht und wieder zurückgefahren. 
 
Viele Menschen, die seit ihrer Geburt oder im Laufe des Lebens, z.B. durch Krankheit eine geistige oder körperliche Einschränkung erfahren haben, sind oftmals durch ihre Behinderung isoliert und bekommen durch das Fahrdienstangebot eine Möglichkeit, wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Auch hilft die Bewegung, sowie der Sport vielen körperlich und geistig behinderten Menschen, als Elemente der Gesunderhaltung und Umfeldstabilisierung, für den Arbeitsmarkt mental und körperlich fit zu bleiben.

 

In Zusammenarbeit mit dem Sozialamt der Stadt Essen wird unser Fahrdienst von Teilnehmern, die eine gültige Verodnung und einen Schwerbehindertenausweis vorlegen, gefördert.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie über unsere Geschäftststelle.